SONDERLAGE „ZEYNEP“

SONDERLAGE „ZEYNEP“

Die 24 Feuerwehren im Landkreis Wittmund haben bis zum Samstagabend insgesamt weit mehr als 200 Einsatzstellen abgearbeitet.
Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen ist begeistert über die reibungslose Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte und bedankt sich dafür bei jedem einzelnen recht herzlich: „Alle Kameradinnen und Kameraden haben eine wirklich außergewöhnliche Leistung erbracht!“
Hauptsächlich galt es für die Einsatzkräfte umgestürzte Bäume von den Straßen zu räumen.
Außerdem musste bei unzähligen Bäumen die Gefahr eines Umfallens abgewendet werden.
Leider kam es dennoch vereinzelt vor, dass Bäume durch den starken Wind auf Häusern oder Fahrzeugen zum liegen kamen.
Zusätzlich wurde diverse Telefonleitungen beschädigt.
Aber auch eine Blechhütte, Strandkorb, Pkw-Anhänger und vieles mehr sind umhergeflogen und mussten von den Kameradinnen und Kameraden gesichert werden.
Auf der Auricher Straße in der Samtgemeinde Esens ist ein Auto mit einem umgestürzten Baum kollidiert.
Das Fahrzeug war anschließend nicht mehr fahrbereit und der Fahrer wurde vom Rettungsdienst versorgt.
In Eversmeer konnte ein Giebel den hohen Windgeschwindigkeiten nicht standhalten und ist auf die angrenzende Garage gestürzt.
Durch die Abarbeitung der Einsatzstellen kam es häufig zu vorübergehenden Straßensperrungen.
Trotz der extremen Wetterbedingungen auf den Inseln Spiekeroog und Langeoog, mussten die Inselfeuerwehren nur zu wenigen Einsätzen ausrücken.

Landrat Holger Heymann besuchte Freitag die Technische Einsatzleitung (TEL) des Landkreises Wittmund im Feuerwehrhaus in Ochtersum. Dort wurden vor allem während des Sturmes „Zeynep“ über viele Stunden die Feuerwehreinsätze mit Hilfe der Wehren der vier Festlandgemeinden koordiniert.

Im Landkreis Wittmund sind seit Freitag den 18.02 um ca. 19:30 Uhr alle 24 Feuerwehrhäuser von den Kameradinnen und Kameraden besetzt worden.
Die Sturmeinsätze wurden seitdem von der Leitstelle direkt an die Technische Einsatzleitung Landkreis Wittmund gesendet.
Diese war zu diesem Zeitpunkt am Feuerwehrhaus Ochtersum stationiert.
Von dort aus werden die auflaufenden Einsätze weiter an die jeweiligen Einsatzleitwagen der Stadt- und Gemeindefeuerwehren geleitet.
Diese arbeiteten die Einsätze dann selbstständig ab.

Kommentare sind geschlossen.